Leserbrief zum Parteienstreit im Kreistag um die Platzrandstraße- Chance vertan!

 
 

Leider, so ist mein Eindruck, schaffen es auch Kommunalpolitiker immer wieder, nicht über ihren (Partei-)Schatten zu springen. Die Behandlung des Themas „Öffnung der Platzrandstraße“ in der letzten Kreistagssitzung war wieder mal so ein Paradebeispiel.

 

Anstatt sich in der Sache zu verständigen und durch einen  von einer  breiten Mehrheit getragenen Beschluss den im südlichen Heidekreis betroffenen Bürgerinnen und Bürgern zu helfen, werden formale Gründe herangezogen und eine gute Sache verunglimpft. Leider befinden wir uns in der
 „5. Jahreszeit“,  der Wahlkampfzeit. Da zählen andere Kriterien und nicht die Belastungen der Menschen, die gemindert werden könnten.

Um es in der Sache deutlich und ehrlich zu sagen:  Auch wenn die Platzrandstraße für den Umleitungsverkehr geöffnet werden sollte, löst  sich der zusätzliche Umleitungsverkehr westlich der A 7 nicht in Luft auf.  Er schafft eine  Verminderung der Verkehrsbelastung in den Orten Buchholz, Essel, Hademstorf, Eickeloh, aber insbesondere in  Hodenhagen, Düshorn, Walsrode, Honerdingen und Bad Fallingbostel. Ich kann nicht für die Bewohner der anderen Orte sprechen, aber wir Hodenhagener  würden  uns nach fast dreijähriger Bauzeit auf den Autobahnen und ständigem Umleitungsverkehr mit  Staus auf den Landesstraßen über jede Entlastung freuen. Wir haben auf gut deutsch „die Schnauze voll“ und können über die Entscheidung im Kreistag nur mit dem Kopf schütteln.

Da hilft auch die Aussage des Fraktionsvorsitzenden Hermann Norden (CDU) wenig, wenn er meint „Natürlich unterstützen wir das, nur sehen wir die Dringlichkeit nicht!“  Wir brauchen eine schnelle Hilfe. Dabei geht es zunächst  nur darum, mit der Bundeswehr erneut ins Gespräch zu kommen und dass sich die Betroffenen endlich an einen Tisch setzen. Denn der  jetzt in Angriff genommene
6-streifige Ausbau vom Walsroder Dreieck bis zur Anschlussstelle Soltau Ost wird bis Ende 2019 weiteren  Umleitungsverkehr  durch die Dörfer bringen.

Liebe CDU-Kreistagsabgeordnete – speziell aus dem Südkreis -,  mal wieder eine Chance vertan um zu zeigen, wie man über den eigenen Schatten springen kann.  Im Übrigen herzlich willkommen, sich in Hodenhagen insbesondere an einem Samstag oder Sonntag mal in eines unserer Cafes  zu setzen,  Autos zählen oder Autokennzeichen  raten.

Karl Gerhard Tamke
Bürgermeister in Hodenhagen